Description: Das aus dem Kern der Aprikose zu gewinnende Vitamin B-17 ist unbekanntermaßen ein sehr erfolgreiches Mittel bei der Bekämpfung von Krebs. Vor allem die alternative Medizin ist der Meinung, dass Vitamin b-17 der fehlende Schlüssel zur Ausrottung von Krebs ist. Doch wieso ist solch ein Medikament nicht stärker verbreitet? Vitamin B17 ist ein natürlich auftretender…
Mehr...
Rating: 5 out of 50

In welchen Lebensmitteln neben der Aprikose kommt Vitamin B-17 vor?

Das aus dem Kern der Aprikose zu gewinnende Vitamin B-17 ist unbekanntermaßen ein sehr erfolgreiches Mittel bei der Bekämpfung von Krebs. Vor allem die alternative Medizin ist der Meinung, dass Vitamin b-17 der fehlende Schlüssel zur Ausrottung von Krebs ist. Doch wieso ist solch ein Medikament nicht stärker verbreitet?

Vitamin B17 ist ein natürlich auftretender Stoff, der unter anderem in der Aprikose zu finden ist. Durch seine Eigenschaft, den Stoff Zyanid nur in krebsbefallene Zellen zu bringen und diese somit zu zerstören, ist es für die Krebsbehandlung mehr als geschaffen. Leider ist Vitamin B17 auch nicht patentierbar, weswegen Anfang der 70er eine riesige, leider erfolgreiche Verunglimpfungskampagne stattfand.
Das Gute ist aber, dass Vitamin B17 für jeden zugänglich ist, und man einfach nur auf eine gezielte Vitamin B17 reiche Ernährung achten kann, um sich auch präventiv gegen den Krebs zu schützen.

Der Kern der Aprikose enthält das meiste krebstötende Vitamin B-17.

Der bittere Aprikosenkern beinhaltet die höchste Konzentration an Vitamin B-17, doch gibt es viele andere Nahrungsmittel, die das heilende Vitamin in sich tragen:
Hohe Konzentrationen sind zu finden in den bitteren Kernen von:

  • Aprikosen
  • Nektarinen
  • Pfirsiche
  • Kirschen
  • Pflaumen
  • Zwetschgen

Geringere Dosen finden sich in:

  • Erbsen
  • Mungobohnen
  • Hirse
  • Macadamianüssen
  • Erbsen
  • Grüngemüse

Aber auch in Hülsenfrüchten, Kohl, Getreide und Keimlingen ist Vitamin B17 zu finden. Dennoch ist der ungeschlagene Sieger die **Aprikose** mit ihrem bitteren Kern. Wer z.B. täglich 3-5 von den Kernen zu sich nimmt (zermahlen und auf das Essen gestreut, oder als Tee aufgebrüht), hat damit seinen täglichen Vitamin B17 Bedarf gedeckt.
Allerdings wird der tägliche Vitaminbedarf auch mit folgenden Kernen erreicht:

  • bis zu 8 Pfirsichkerne täglich
  • bis zu 8 Pflaumenkerne täglich
  • bis zu 10 Sauerkirschkerne täglich
  • bis zu 25 Weintraubenkerne täglich

Durch das eigenständige Einnehmen des Vitamin B17 kann unter anderem der Tumorwachstum eingeschränkt werden oder eine Metastasierung des Krebses verhindert werden. Außerdem kann es bei einem Krebspatienten Schmerzen lindern und sogar zu einer deutlichen Verbesserung des Allgemeinbefindens beitragen. Wer nicht an Krebs erkrankt ist, kann Vitamin B17 einfach als vorbeugende Maßnahme zu sich nehmen

Wie gefällt Ihnen diese Seite?
1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars
(4 Stimmen, Durchschnitt: 5,00 von 5)
Loading...